Informationen

Hier finden Sie weitere Informationen zur Sprachtherapie / Logopädie.

  • Die Sprach- und Hörentwicklung 

  • Entwicklungsstottern

  • "Sprich doch mal langsamer"

  • Die verbesserte Wiederholung

Die Sprach- und Hörentwicklung

- Anhaltspunkte zur Beobachtung und Förderung -
 

Von der Geburt bis zum 6. Monat


Das Baby reagiert auf Geräusche. Es bewegt seine Augen oder seinen Kopf in Richtung einer Klangquelle. Es lallt und erzeugt Geräusche. 
So fördern Sie Ihr Kind: Ruhig und freundlich mit dem Baby sprechen. Erzählen, was Sie gerade tun. Dinge, Menschen und Geräusche benennen. 
Wann Sie sich beraten lassen sollten: Das Kind verstummt. Es reagiert nicht auf Geräusche. Es nimmt keinen Blickkontakt auf.
 

Ab dem 12. Monat


Das Kind versteht kleine Aufträge. Es sagt einfache Worte wie „Mama“ und „Papa“ und „Auto“. Es reagiert auf seinen Namen.
So fördern sie Ihr Kind: Mit der Stimme spielen. Jede Art der Verständigung fördern (Lachen, Schauen, Berühren).
Wann Sie sich beraten lassen sollten: Das Kind spricht nicht und versucht über Gesten oder Mimik zu kommunizieren.
 

Ab dem 18. Monat


Das Kind versteht einfache Sätze und Aufgaben. Es benennt bekannte Dinge. Der Wortschatz wächst.
So fördern Sie Ihr Kind: In einfachen Sätzen sprechen. Keine Babysprache benutzen. Bücher anschauen. Fernsehen nur gemeinsam.
Wann Sie sich beraten lassen sollten: Die Sprache verschlechtert sich oder entwickelt sich nicht mehr weiter. Das Kind hört auf zu sprechen.

Ab dem 24. Monat 


Das Kind versteht längere Sätze. Es sagt seinen Namen. Es bildet Zwei- bis Dreiwortsätze. 
So fördern Sie Ihr Kind: Neue Begriffe anbieten. Das Kind nicht korrigieren, sondern nur richtig wiederholen, was das Kind sagt.
Wann Sie sich beraten lassen sollten: Der Wortschatz umfasst außer „Mama“ und „Papa“ nur wenige Worte. Das Kind spricht unverständlich und bildet keine Zweiwortsätze. Sie meinen, dass Ihr Kind Sie nicht versteht.

Ab dem 36. Monat 


Das Kind versteht einfache Geschichten. Es bildet Sätze und stellt Fragen.
So fördern Sie Ihr Kind: Aufmerksam zuhören. Helfen, die Gefühle auszudrücken. Ermutigen, den Schnuller aufzugeben.
Wann Sie sich beraten lassen sollten: Das Kind spricht unverständlich. Es benutzt keine Verben, Artikel, Eigenschaftswörter. Es bildet keine einfachen Sätze.

Ab dem 48. Monat 


Das Kind kann Sätze bilden wie die Erwachsenen. 
So fördern Sie Ihr Kind: Geschichten vorlesen. Das Kind erzählen lassen.
Wann Sie sich beraten lassen sollten: Das Kind kann keine einfachen Inhalte wiedergeben. Es hat immer noch Probleme mit der Satzbildung. Es spricht grammatikalisch falsch.

Please reload

© Praxis für Sprachtherapie - Ulrike Prager - Rhönstraße 10 - 63571 Gelnhausen-Meerholz